npd-wetzlar.de

Videos im Mai 2018

08.05.2018, Thassilo Hantusch: Einleitung eines Antrages zur Abwahl von OB Wagner
  • Thassilo Hantusch, der stellvertretende Vorsitzende der NPD-Fraktion Wetzlar berichtet aus Stadtverordnetenversammlung. Die NPD hatte für den 03. 05. einen Abwahlantrag zur Entlassung des Oberbürgermeister Manfred Wagner wegen seines nicht verfassungstreuen Verhaltens und Verschwendung von Steuergeldern im Zusammenhang mit den Vorgängen um die Causa Wetzlar, also der rechtswidrigen Verhinderung einer Wahlkampfveranstaltung des NPD-Stadtverbandes Wetzlar am 24.03.2018 in der Wetzlarer Stadthalle. Ebenso beantragte die NPD die Einleitung eines Disziplinarverfahrens seitens der Stadt gegen den Oberbürgermeister Manfred Wagner. Zwar erkannten CDU und FDP das rechtswidrige Verhalten des Oberbürgermeisters, am Ende der Debatte stimmten Sie im Verbund mit den Regierungsparteien gegen den NPD-Antrag. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass OB Wagner sich gegen die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, dass der NPD der Zugang zur Stadthalle zu gewähren ist, gewandt hat und dem Bundesverfassungsgerichtsbeschluss unter Zuhilfenahme von juristischen Spitzfindigkeiten nicht nachgekommen ist. Entweder hat man es in Wetzlar mit einem überforderten Bürokraten zu tun, der dem Amt des Oberbürgermeisters nicht gewachsen ist, oder mit bewusst rechtsbrüchig handelnden Oberbürgermeister. In beiden Fällen kommt man zum selben Schluss: Oberbürgermeister Wagner hat den Posten zu räumen!

Thassilo Hantusch: Einleitung eines Antrages zur Abwahl von OB Wagner

07.05.2018, Anschlag auf Wohnung Wetzlarer Stadt­verord­neten Thassilo Hantusch
  • Letzte Nacht wurde die Wohnung des Wetzlarer Stadtverordneten Thassilo Hantusch Opfer eines Anschlages. Ein Doppelglasfenster wurde eingeschlagen und ein noch nicht bekanntes Pulver (wahrscheinlich Buttersäure) ins Zimmer gesprüht. Glücklicherweise war der stellvertretende Vorsitzende der NPD-Fraktion Wetzlar zu diesem Zeitpunkt selbst nicht anwesend. Das BKA hat die Wohnung versiegelt und prüft, um Vergiftungen auszuschließen, um welche Säure es sich handelt. Ein Großteil der Kleidung, verschiedene Möbel und viele Erinnerungen der letzten Jahre sind mutwillig zerstört worden. Anbetracht der Wetzlarer Ereignisse der letzten Zeit ist offenkundig, daß es sich mit diesem kriminellen Anschlag um einen politischen Einschüchterungsversuch selbsterklärter Wächter der "Demokratie" handelt, die ansonsten keine Argumente mehr haben. Deswegen gilt nun um so mehr: Mit vereinter Kraft gegen Politkriminelle und Antidemokraten in Wetzlar und anderswo in Deutschland. Um anfallende Kosten für Ersatz und Reinigung abzufangen bitten wir Sie, einen Betrag, den wir an Thassilo Hantusch weiterleiten, auf folgendes Konto zu überweisen: Verwendungszweck :"Argumente statt Gewalt" Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822) BLZ:500 502 01 Kto.-Nr.: 360 260 IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60

Anschlag auf Wohnung Wetzlarer Stadt­verord­neten Thassilo Hantusch

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: